Aufbau und Bestandteile

Die Konstruktion der JOST Sattelkupplungen gewährleistet einen Höchstmaß an Sicherheit.

 

Die Einfahrnocken im Einfahrbereich sorgen für eine präzise Führung des Königszapfen in die Sattelkupplungen (2).

 

Die Ausnehmung am patentierten Verschlußhaken verhindert gefährliche Scheinverriegelungen (3).

 

Der beidseitig unterstützte Verschlußriegel gewährleistet eine äußerst stabile Sicherung (4).

Plattenmontage

Die Sattelkupplung wird mittels Montageplatte auf dem Rahmen der Zugmaschine befestigt. Es sind verschiedene Bauhöhen von Sattelkupplungen und Montageplatten verfügbar. Somit ist eine genaue Anpassung der Sattelhöhe an vorhandene Auf­liegersysteme möglich.

Weitere Vorteile

Mithilfe der Justierschraube ist stufenlose Verschlußnachstellung möglich und dadurch geringerer Verschleiß.

Leicht austauschbare Verschleißring ohne die Demontage der Sattelkupplung.

 

 

Hybridlagerung – Modell „H“

Die neue Hybridlagerung verbindet die Vorteile einer Gummigelenklagerung und einer Gleitlagerung. Die Gummikissen haben eine stoßdämpfende Wirkung und sind wartungsfrei. Durch die Kunststoffeinlagen ist diese rahmenschonend durch die Elastizität um die Längsachse.

Lagerung

Bei der Auswahl einer Sattelkupplung sollten insbesondere die Anforderungen in Bezug auf Lagerung, Wartung und Montage beachtet werden. Grundsätzlich sind JOST Sattelkupplungen universell einsetzbar.

Gleitlagerung – Modell "K"

Die K-Lagerung ist leicht beweglich und drehsteif. Durch die Elastizität um die Längsachse ist sie sehr rahmenschonend. Die Gleitlagerung ist wartungsfrei.

Gummigelenklagerung – Modell "C"

Sattelkupplungen mit Gummigelenklagerung eignen sich insbesondere für schlechte Straßenbedingungen. Die Gummikissen haben eine stoßdämpfende Wirkung und sind wartungsfrei.

Immer sicher gekuppelt: Sensorlösungen

Ein moderner Fuhrpark stellt komplexe Anforderungen an Betreiber und Fahrer. Da ist es entscheidend, die Bedienung der Fahrzeuge so sicher und einfach wie möglich zu machen, Standzeiten kurz zu halten und Unfälle zu vermeiden. JOST hat daher verschiedene, teilweise stufenartig aufeinander aufbauende Systeme entwickelt, die manuelle Vorgänge automatisieren oder unterstu?tzen und die somit nicht nur die Sicherheit erhöhen, sondern auch die Effizienz steigern.

Alle Systeme unterstützen den Fahrer beim Aufsattelvorgang und/oder bei der Prüfung des Sattelkupplungsverschlusses – sei es über LED-Anzeige direkt an der Kupplung über mit Fahrerassistenzystemen mit Fernanzeige und/oder Fernbedienung im Fahrerhaus bis hin zu KKS, das den kompletten Kupplungsvorgang automatisiert. Selbstverständlich können unsere Sensorlösungen mit LubeTronic kombiniert werden.

Mehr Informationen zu den Sensorlösungen im Kapitel Systeme

Bolzenlagerung – Modell "D" und "E"

Die Bolzenlagerung ermöglichst niedrigste Bauhöhen und ist in der Ausführung „E“ wartungsfrei. Sie ist besonders für die Verwendung von Verschiebe- und Hubeinrichtungen geeignet.

Rahmenmontage

Der Anbau der Sattelkupplung erfolgt direkt auf dem Fahrzeug­­rahmen oder Fahrzeughilfsrahmen der Sattelzugmaschine. Die JOST Montageanleitungen für Sattelkupplungen und Montageplatten sowie jeweilige Aufbaurichtlinien der Fahrzeughersteller sind bei Montage oder Umbau zu beachten.

Kardanische Lagerung – Modell "G"

Die kardanische Lagerung ermöglicht durch ihre Querpendelung den verwindungsfreien Einsatz des Sattelzuges im Gelände. Auf Grund der hohen Belastungen ist sie als Bolzenlagerung mit verschleißfesten Lagerbuchsen ausgeführt. Im Straßeneinsatz kann die Querpendelung blockiert werden.

Sonderzubehör

Der JOST Fleetmaster handle ist eine Zugriffverlängerung (250 mm länger als der Standard-Zuggriff) mit Karabiner haken. Besonders bei engen Zugangsverhältnissen erleichtert der JOST Fleetmaster handle den Öffnungsvorgang und kann aufgrund des angenäherten Karabinerhakens gesichert werden. Dadurch ist eine bessere und sichere Bedienung der Sattelkupplung möglich. Der JOST Fleetmaster handle kann sowohl bei der Sattelkupplung JSK 36 D als auch bei der Verschiebeeinrichtung JSK SL oder ProTech nachgerüstet werden.

Wartung

Wie jeder weiß, ist die regelmäßige und sorgfältige Wartung der wichtigste Faktor für eine lange Lebensdauer der Sattelkupplung. Aber das Abschmieren verursacht Standzeiten, kostet Geld und belastet die Umwelt. Um hier Abhilfe zu schaffen, gibt es verschiedene Lösungen, die das schmieren vereinfachen oder für eine gewisse Zeit sogar ganz überflüssig machen.

Variante „W“

Die Sattelkupplungen der Baureihe JSK 37 CW/EW und alle Sattelkupplungen der Baureihe JSK 42 in der Ausführung „W“ sind an der Auflagefläche mit Kunststoffgleitscheiben und im Verschluss mit einem Verschleißring mit Kunststoffeinsatz ausgestattet. In Verbindung mit der wartungsfreien Gummi- oder
Bolzenlagerung ist nur noch eine Schmierstelle – am Verschlusshaken – mit wenig Fett zu schmieren. Alle Verschleißringe sind leicht und schnell austauschbar. Wartungsarme Sattelkupplungen sparen somit Zeit und Geld und schonen die Ressourcen.

Variante „LubeTronic 1Point“

Wartungsarme Sattelkupplungen (Baureihe W) müssen dank der Gleitscheiben nicht auf der Kupplungsplatte, sondern nur noch am Verschlusshaken geschmiert werden. Durch den Einsatz von LubeTronic 1Point in Kombination mit einem speziell
beschichteten Verschlusshaken ist auch dieser Arbeitsgang nach der Initialisierung nicht mehr nötig. Nach Aktivierung versorgt die LubeTronic 1Point 3 Jahre den Verschlusshaken mit der optimalen Fettmenge. Danach müssen LubeTronic und Verschlusshaken ausgetauscht werden.

Variante „LubeTronic 5Point“

Für Sattelkupplungen ohne Gleitscheiben wurde LubeTronic 5Point entwickelt. Dies ist eine in die Sattelkupplung integrierte Schmieranlage, die für die zuverlässige Schmierung von Sattelkupplungsplatte und Verschlußhaken sorgt. Die elektronische Steuerung der LubeTronic minimiert den Fettverbrauch und sorgt für optimale Schmierung der Sattelkupplung. Der Fettvorrat ist ausreichend für ca. 1 Jahr.