HS für Schwer- und Spezial-Transport

HS Hydraulisches Lenksystem

Bei dem HS-Lenksystem handelt es sich um ein hydraulisches System, das hauptsächlich für den Schwer- und Spezial-Tansport eingesetzt wird. Das System lenkt eine bis vier starre Achsen mittels Drehschemel, ggf. in Kombination mit nicht gelenkten starren Achsen. Ein HS-Lenksystem kann auch bei ausziehbaren Sattelaufliegern und Selbstlenknachläufern eingesetzt werden. Neben der Tatsache dass das HS Lenksystem oft notwendig ist um einen Sattelauflieger die Kreisfahrtbedingungen erfüllen zu lassen, sorgt es für verbesserte Manövrierbarkeit und eine Reduzierung von Reifenverschleiß. Das HS-System kann auch mit der Nachlenkung TRITRONIC ausgestattet werden, die das Fahrzeug noch wendiger macht. 

Einsparungen hinsichtlich

  • Zeit durch optimierte Manövrierbarkeit
  • Kraftstoffverbrauch
  • Reifenverschleiß
  • Fahrzeugwartung
  • Fahrzeugschäden

Lenk-Prinzip

Beim Abbiegen wird die Bewegung zwischen Zugfahrzeug und Auflieger auf die Sattelplatte übertragen, die vom Lenkkeil in der Sattelkupplung verriegelt wird. Die Bewegung von der Sattelplatte aktiviert zwei Zylinder im Satteldrehplateau die in Verbindung mit 2 Zylinder am Achsmontagerahmen stehen. Wird mehr als eine Achse gelenkt, so wird die Lenkbewegung mit zwei Lenkstangen von der Hinterachse auf die andere(n) Achse(n) übertragen.

 

 

 


HS für Schwer- und Spezial-Transport

Allgemein

  • Ein HS-System ermöglicht das Lenken von einer bis vier Achsen eines Aufliegers.
  • Zwei Ausführungen zu Verfügung: für Langträger Rahmen und für Zentralrohr Rahmen.
  • Auf Wunsch ist der RDW-Prüfbericht nach EWG-Richtlinie (70/311) für die gängigsten HS-Systemen erhältlich (Nr. 56210053).
  • Für die meisten Schraubverbindungen werden spezielle TRIDEC-Riffelschrauben verwendet. Kein Lösen der Schauben und Nachziehen nicht erforderlich.
  • Gesamtmasse: 760 kg (eine gelenkte Achsen), 1075 kg (2 gelenkte Achsen). Die konventionelle Sattelplatte wurde durch die TRIDEC-Sattelkupplung ersetzt und der hintere Teil des Fahrgestells so modifiziert, dass er den Lenkkranz aufnehmen kann. Auf diese Weise wurde das Nettogewicht des Lenksystems verringert.
  • Mögliche Lenkwinkel: bis zu 45°.
  • Komponenten: Satteldrehplateau, Lenkstangen, Achsmontagerahmen und hydraulischer Steuerkaste.